Startseite Archive 2010 Dezember

Monatsarchiv:Dezember 2010

0 1208

Vater werden mit 50Wenn man sich mit 50 Jahren dazu entschließt, Vater zu werden, ruft das doch eine spezielle Situation hervor. Denn der gleichaltrige Bekanntenkreis wird mit höchster Wahrscheinlichkeit komplett andere Interessen haben oder sich sogar schon über ein Enkelkind freuen. Außerdem wird es einige Menschen geben, die mit solchen Gegebenheiten nichts anfangen können und es vielleicht als unangebracht oder gar unverantwortlich ansehen, mit 50 Jahren noch Vater zu werden. Auf jeden Fall gilt es die folgenden Informationen und Tipps zu beachten.

Lassen Sie keinen Stress aufkommen

Vater werden mit 50 muss kein Problem darstellen. Es gibt viele Männer, die auch in diesem Alter noch voller Energie stecken und das auch an andere weitergeben. Anstatt sich zu viele Gedanken zu machen, sollten Sie sich eher auf einen neuen Lebensabschnitt freuen. Sehen Sie es positiv und nehmen Sie harsche Kritik nicht zu ernst.

Unterstützen Sie die werdende Mutter

Für den einen oder anderen werdenden Vater mag es wenig relevant sein, was da wirklich im Bauch einer Schwangeren vorgeht. Trotzdem sollten Sie sich informieren und Ihre Partnerin bitten, Sie über jegliche Neuigkeiten am Laufenden zu halten. Erledigen Sie die Arztbesuche mit ihr gemeinsam und besuchen Sie mit ihr den Geburtsvorbereitungskurs. Denn egal in welchem Alter sich die Frau befindet, für sie ist so eine Situation auch nicht immer einfach.

Treffen Sie wichtige Vorbereitungen

Gehen Sie rechtzeitig einkaufen und besorgen Sie all jene Utensilien, die Sie vor oder nach der Ankunft des Babys brauchen. Mit 50 Jahren ist man von dem Thema einer Schwangerschaft und von Kleinkindern in der Regel schon etwas weiter entfernt und sollte sich daher besonders gründlich überlegen, was es alles vorzubereiten gibt.

Zum Beispiel sollten Sie für einen ausreichenden Vorrat an Windeln und Feuchttüchern sorgen. Informieren Sie sich, was alles in eine vollständige Hausapotheke gehört und besorgen Sie Fehlendes. Wenn Sie Vater werden, sollten Sie auch verschiedene Kinderwägen auf deren Funktionstüchtigkeit prüfen und sich danach für ein geeignetes Modell entscheiden.

Halten Sie sich auf jeden Fall immer vor Augen, dass es etwas Einzigartiges ist, Vater zu werden, vor allem mit 50. Genießen Sie die Zeit vor der Geburt ebenso wie die Zeit danach und haben Sie Freude an der Umgestaltung und an den Veränderungen Ihres Lebens.

0 1192

pampers-unicef-tetanusDr. Rownak Khan, UNICEF Senior Gesundheitsexpertin für Tetanus betont es immer wieder: „Tetanus bei Neugeborenen KANN weltweit besiegt werden, wir müssen nur weitermachen und dafür brauchen wir jede Unterstützung“.

Im vergangenen Monat haben wir über die Spendenaktion von Pampers für UNICEF „1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis“ gegen Tetanus bei Neugeborenen berichtet. Doch was wurde bereits gegen die Krankheit unternommen und was muss noch getan werden, um Tetanus zu besiegen?

Seit 2006 konnten bereits 100 Millionen Mütter und ihre Babys in 21 Ländern vor Tetanus geschützt werden. Allein 15,3 Millionen Impfdosen wurden seit 2007 aus Deutschland gespendet und kamen dort an, wo sie am meisten gebraucht wurden. Dank der Aktion konnte die Krankheit in 14 Ländern sogar schon erfolgreich besiegt werden.

Jahrelange Erfahrung hat uns gezeigt, dass Impfkampagnen alleine nicht ausreichend sind, um der Krankheit ein endgültiges Ende zu setzen. Auch Aufklärung spielt eine wesentliche Rolle, so dass die Menschen um die Gefahren der Krankheit wissen.

Deswegen werden die Mütter und Neugeborenen vor Ort nicht nur geimpft, sondern die Vorsorge beginnt bereits während der Schwangerschaft. Ärzte und Hebammen erklären den Frauen die Ursachen der Krankheit und wie sie sich infizieren können.

Pampers Unicef AktionslogoWährend den ärztlichen Untersuchung erfahren die Frauen, dass diese Krankheit durch Immunisierung und saubere Geburtshilfe vorgebeugt werden kann und sie nach der Geburt für eine zweite Impfdosis zurückkommen müssen, damit sie und ihr Baby geschützt sind. Nur zwei Dosen reichen aus, um die Mutter drei Jahre lang zu schützen. Dieser Schutz wird auch auf ihre Babys übertragen, die sie in diesen drei Jahren zur Welt bringen. Und die Babys sind wiederum für die ersten zwei Monate ihres Lebens vor Tetanus geschützt.

Auch wir können helfen. Auf www.pampers.de und auf Facebook werden weiterhin Spenden gesammelt. Mit der Aktion „Liebe ist grenzenlos“ werden die User dazu auffordert, ihre Liebe mit hochgeladenen Kussfotos um die Welt zu schicken. Jeder neue Facebookfan und jedes hochgeladene Kussfoto wird von Pampers direkt in eine Impfdosis umgewandelt!